Referenzen

Referenzprojekte in der Wohnungswirtschaft

Eschelen: So geht Wohnen heute

In Villingen-Schwenningen entsteht ein besonderes Wohngebiet: Die 76 nagelneuen Wohnungen rund um den ehemaligen Klinikstandort sind seniorengerecht, dank ihrer hochmodernen Ausstattung aber auch für die junge Generation attraktiv.

Nicht nur Ladesäulen und ein Fuhrpark für Elektroautos und E-Scooter, Wärmerückgewinnung und Photovoltaik-Anlagen haben die Wohnanlage für die Zukunft vorbereitet. „Auch in Sachen Highspeed bieten wir den Bewohnern einen Top-Service“, so Michael Rebholz von der Rebholz Immobiliengruppe. „Mit dem Anschluss an das Glasfasernetz von Unitymedia können wir voll vernetztes Wohnen realisieren“, erzählt Rebholz weiter.

Alle Wohneinheiten werden zentral mit Fernsehen, Telefon und mit bis zu 400 Mbit/s schnellem Internet versorgt. Jede Wohnung erhält ihren eigenen WLAN-Zugang und zusätzlich beim Einzug ein Tablet. Mit diesem und dem Smartphone können über eine eigene App Leuchten und Jalousien gesteuert werden. Bobi Stevanoski ist der verantwortliche Kundenmanager bei Unitymedia und weiß: „Vernetzte Wohnhäuser sind die Zukunft. Servicewohnen Eschelen ist
daher ein absolutes Vorzeigeprojekt, für das wir stolz sind, arbeiten zu dürfen.“

Übrigens: Wenn Sie mehr über vernetztes Wohnen wissen wollen, dann schauen Sie sich hier unser Video zur Gebäudekonnektivität an.

 
In Eschelen stattet Unitymedia ein neues Wohngebiet aus.

Das neue Wohngebiet in Villingen-Schwenningen setzt Maßstäbe.

Selbst ist der Bauer: Unitymedia Netz im ländlichen Raum

Die Digitalisierung ist längst auch in der Landwirtschaft angekommen. ©  GettyImages  

„Fiber to the Farm“: Highspeed-Internet für smarte Landwirte

Surfen auf nur niedrigem DSL-Niveau, das ist im ländlichen Lauchringen Geschichte. Dafür hat Unitymedia gesorgt.

In der GemeindeLauchringen im Grenzgebiet zur Schweiz sind die Bürger jetzt an das Glasfasernetz mit bis zu 400 Mbit/s schnellem Internet angeschlossen. Eine besondere Lösung wurde für drei abgelegene Bauernhöfe gefunden: Mit der Unterstützung von Unitymedia legten die Landwirte selbst Hand an und realisierten „Fiber to the Farm“. Während im Ort Glasfaser in rund 400 Haushalten via Fiber to the Building (FTTB) verlegt wurde, war der Weg zu den Bauernhöfen am Ortsrand eine besondere Herausforderung. Trotz Hightech-Ausstattung inklusive Melkrobotern und satellitengestützten Systemen für die Feldarbeit fehlte noch das schnelle Internet. Um selbst auch ohne lange Wartezeit vom Glasfasernetz profitieren zu können, verlegten sie die Lehrrohre in Eigenarbeit. Unitymedia stellte das Material und zog anschließend die Glasfaserkabel durch. Statt mit maximal 3 Mbit/s können die Bauern jetzt mit bis zu 400 Mbit/s durch die Ställe surfen. 

Alexander Schmidle ist mit dem Ergebnis hochzufrieden. „Das raubte einem fast die Nerven, wenn man da vor einem Computer mit langsamer Internetverbindung saß“, erzählt der Landwirt, der einen der 4 Bauernhöfe in Lauchringen betreibt. Nicht nur viele Behördenanträge werden heutzutage digital abgewickelt, auch technische Einrichtungen wie seine Biogasanlage sind digital vernetzt. Jetzt sind Schmidle und seine Landwirtkollegen bestens gerüstet.

 

Highspeed-Internet für Hagen

Eine enge Partnerschaft verbindet Unitymedia und den NE4-Betreiber STG Kommunikations- und Nachrichtentechnik schon lang. In Hagen wurde die Partnerschaft nun durch ein gemeinsames Großprojekt weiter vertieft.

„5 Kilometer Kabel haben wir innerhalb von 3 Monaten verlegt. Das ist wirklich eine Rekordzeit, die nur aufgrund eines super Teams bei der STG und bei uns gehalten werden konnte“, erzählt Unitymedia-Kundenberater Andreas Steinbach. 40 Übergabepunkte wurden gebaut, die es ermöglichen, dass die Bewohner der GWG und des Wohnungsvereins in Hagen nun mit bis zu 400 Mbit/s durchs Netz surfen können. Hermann Braunsberg zieht das Fazit: „Die Zusammenarbeit mit Unitymedia ist sehr erfreulich. Klar, es gibt auch das eine oder andere Mal Reibungen, aber die gehören zu einer guten Geschäftsbeziehung dazu.“

 
10.000 Haushalte werden neu von Unitymedia versorgt.

10.000 Haushalte in Hagen können bald mit bis zu 400 Mbit/s durchs Netz surfen.

Ascheberg und Nordkirchen sind ans COAX-Glasfasernetz von Unitymedia angeschlossen.

Glasfaser fürs Münsterland: 2016 wurde in Nordkirchen und Ascheberg ausgebaut.

Highspeed im Münsterland

Nordkirchen und Ascheberg zählten lange Zeit zu den letzten sogenannten Whitespots – von Unitymedia unerschlossene Gebiete ohne Glasfasernetz.

In den 90er Jahren ist der Anschluss an das Kabelnetz noch wegen zu geringen Anklangs gescheitert. Das hat sich jetzt geändert. Mittlerweile gehört die Gemeinde zu den Highspeed-Vorreitern Deutschlands.

 

Multimedia für Stadtgärten am Henninger Turm

Wohnen im Grünen, mitten in Frankfurt. Das verspricht das Wohnquartier Stadtgärten am Henninger Turm auf dem ehemaligen Gelände der traditionsreichen Henninger Brauerei.

Moderne Wohnungen, Penthäuser und Stadthäuser bieten Wohnraum für die unterschiedlichen Ansprüche der Bewohner. Loggien verbinden den Wohnraum mit der Gartenlandschaft, die die Stadtgärten charakterisieren. Alles in allem ein Zuhause mit hoher Lebensqualität. Dazu gehört selbstverständlich auch eine optimale Multimedia-Versorgung, die Unitymedia sicherstellt. Die rund 800 Wohnungen sind alle mit einem Multimedia-Anschluss ausgestattet. Damit erhalten die neuen Bewohner direkt beim Einzug Kabelfernsehen und eine Internet-Flatrate, um die medialen Grundbedürfnisse von Anfang an gewährleistet zu haben. Für Unitymedia ist das Projekt eines der größten bisher realisierten Neubauprojekte, die
vollständig mit einem Multimedia-Anschluss ausgestattet wurden.

Übrigens: Wenn Sie mehr über den Multimedia-Anschluss von Unitymedia erfahren wollen, schauen Sie sich hier unser Video an.

 
Multimedia für das Areal rund um den Henninger Turm

Auf dem ehemaligen Gelände der traditionsreichen Brauerei Henninger steht ein neues Wohnquartier.

Highspeed jetzt auch in Enser Wohngegend.

HighSpeed für Ense im Sauerland.

Ense gut, alles gut

Im sauerländischen Städtchen Ense ging fünf Jahre lang in Sachen Internet alles im Schneckentempo voran. Unitymedia hat Hand angelegt.

In den damals neu gebauten Wohngebieten Heide II und Heide III surften 45 Hauseigentümer mit 1 Mbit/s (Download) durchs Internet. Viel zu wenig, um z.B. Filme zu streamen oder Online-Games ruckelfrei zu spielen, an eine Breitbanderschließung wurde nämlich während der Erschließung nicht gedacht. So suchte der Kreisbeauftragte für Breitband gemeinsam mit Unitymedia eine Lösung, die Anwohner mit zeitgemäßem Internet zu versorgen. Und diese Lösung wurde gefunden: So erbrachten die Anwohner die notwendigen Tiefbauleistungen, zahlten einen einmaligen Baukostenzuschuss und Unitymedia schloss die Gemeinde an das COAX-Glasfaser-Kabelnetz und damit ans HighSpeed Internet an. Ein Projekt zum Nachmachen!