DAS 
TRADITIONSHANDWERK WIRD DIGITAL

Tischlermeister Christian Voss ist innovativ unterwegs und baut aus alten Gerüstbohlen neue Möbel. Auch in seinen Arbeitsabläufen vertraut er auf Innovation und digitalisiert seine Werkstatt von vorne bis hinten durch.

Lesedauer: ca. 5 Minuten
 

Haben Sie nicht so viel Zeit? Hier das Wichtigste kurz zusammengefasst:

  • Christian Voss und sein Team planen und überwachen einen Großteil ihrer Projekte digital.

  • Zukünftig soll das Aufmaß beim Kunden schon digital erfasst und die Anlage direkt vor Ort angelegt werden.

  • Voss vertraut auf eine virtuelle Telefonanlage, die sich gänzlich in der Cloud befindet und dafür sorgt, dass er immer und überall über seine Festnetznummer erreichbar ist. Wenn dies einmal nicht der Fall sein sollte, kann er Anrufe an Kollegen, die Mailbox oder in eine Warteschlange weiterreichen.

  • Mit dem Ende von ISDN gehört Cloud Telefonie oder Virtual Voice die Zukunft. 

  • Alles über virtuelle Telefonanlagen und die Digitalisierung von Unternehmen erfahren Sie in unserem kostenlosen Whitepaper.
     

So sieht die Tischlerei von morgen aus

Wer glaubt, dass der Chef einer Tischlerei heutzutage nur etwas von seinem Handwerk verstehen muss, irrt gewaltig: „Eine Menge Mut, Durchhaltevermögen und Kraft“ sind laut Christian Voss, selbstständiger Schreiner, noch viel wichtiger.

Passt perfekt zusammen: Upcycling und HighSpeed

Schon vor zehn Jahren, als er sein Unternehmen „Charakterstück“ gegründet hat, bewies der heute 41-jährige Tischlermeister Innovationsfreude. Seitdem widmet sich sein Betrieb in Havixbeck im Münsterland dem „Upcycling“: Aus alten Gerüstbohlen entstehen neue handgefertigte Möbel, deren Optik den Einsatz der Bretter auf Baustellengerüsten noch erahnen lässt. Aus diesem Bauholz fertigt der selbstständige Tischler gerade mit seinem Team Möbel für die „Smart Resorts GmbH“ aus dem Sauerland: Betten, Schränke, Tische und Garderoben sollen für rund 70 moderne, mit HighSpeed Internet ausgestattete Ferienapartments entstehen.

Der Spagat zwischen Digitalisierung und Tradition

Das Thema „Smart“ bestimmt auch das Arbeiten in Christian Voss‘ Werkstatt: Den Sprung in die Digitalisierung hatte er schon gewagt, als andere noch Rechnungen per Post verschickten. Heute läuft von der Anfrage bis zum Kundenfeedback der Großteil der Projektplanung und -überwachung über digitale Wege. Nur die Handarbeit am Holz kann und soll keine Maschine übernehmen – hier ist Fingerspitzengefühl gefragt. Die Balance zwischen 3D-Zeichnung und Handskizze, CNC-Fräse und Handbandschleifer und zwischen Zollstock und Smartphone macht die Arbeit erst richtig spannend.

 

Vernetzter Arbeitsalltag braucht perfekte Organisation

"Die Leute wissen ja gar nicht, was ein selbstständiger Tischler heutzutage alles können muss."

Christian Voss ist ständig auf Achse. Die Zahlen im Blick haben, mit den Lieferanten und Kunden vernetzen, die Mitarbeiter motivieren, in der Werkstatt den Überblick behalten, neue Projekte entwerfen und alte abschließen. Doch die Grundlage seiner Selbstständigkeit bilden eine gute Organisation und eine realistische Planung. „Zum Glück kann ich da auf digitale Tools zurückgreifen“, so der Unternehmer. Schon seit Jahren läuft der Großteil der Kommunikation bei Charakterstück über Smartphone und Tablet.

"Die Autofahrten von und zu Terminen nutze ich, um in Ruhe Telefonate zu führen."

Doch Christian Voss geht noch einen Schritt weiter: Zukünftig sollen die Mitarbeiter das Aufmaß beim Kunden schon digital erfassen und das Projekt direkt vor Ort anlegen. Da der Digitalfan immer mehr Zeit im Auto statt im Büro verbringt, kann er so auch von unterwegs auf alle wichtigen Projektdetails zugreifen und Zeit sparen.

 
Tischlermeister Christian Voss bei der Arbeit

Tipps und Tools zum Arbeiten von unterwegs

  • Stabile Internetverbindung – das A und O für mobiles Arbeiten
  • Smartphone und Tablet – das Büro für die Hosentasche: Telefonieren, Fotografieren, Notieren, Diktieren
  • Kopfhörer mit Mikrofon – Hände frei beim Telefonieren
  • Powerbank – damit der Akku nicht schlapp macht
  • Faltbare Tastatur – spart Platz und beschleunigt das Tippen auf dem Tablet
  • Reisedrucker – für den schnellen Ausdruck auf der Baustelle
  • Taschenprojektor – 3D-Modelle beim Kunden direkt auf die Wand projizieren
  • Papier und Stift – manchmal geht nichts über die flotte Handskizze
Tipps und Tools zum Arbeiten von unterwegs
 
Tischlermeister Christian Voss
Arbeit in der digitalen Werkstatt

Eine moderne Telefonanlage für das digitale Handwerk

Früher sind wichtige Kundenanfragen und Rückrufe auf dem Anrufbeantworter gelandet, während Christian Voss von Baustelle zu Baustelle unterwegs war. Kundentermine, Materialauswahl, Messen und Montage: Es gibt viele Gründe, warum man ihn nicht in der Werkstatt antrifft.

Mailbox oder Warteschlange

Heute läuft beim digitalen Tischler alles über eine moderne Telefonanlage. Und die ist so modern, dass sie gar nicht mehr physisch vorhanden ist, sondern in der Cloud gehostet wird. Christian Voss kann Anrufe an Kollegen, die Mailbox oder in eine Warteschlange weiterreichen – sehr praktisch, wenn gerade alles auf einmal kommt.

Festnetz to go

Selbst wenn das Internet ausfällt, ist die virtuelle Telefonanlage immer noch über das Mobilfunknetz angebunden – so kann er sicher gehen, dass kein Anruf verloren geht. Das hat den Vorteil, dass der Selbstständige sogar von unterwegs über seine Festnetznummer telefonieren und erreicht werden kann. Ob er in der Werkstatt, am Schreibtisch, im Auto oder doch im Eiscafé sitzt – der Traum vom mobilen Büro wird Realität.

 

"Ich kenne die alte analoge Welt noch sehr gut und erinnere mich auch noch gerne an das erste Modem mit dem lustigen Piepsgeräusch beim Einwählen zurück."

Das fiepende Modem, an das sich Christian Voss erinnert, war ehemals eine kleine Revolution und wurde 1989 von "Integrated Services Digital Network" abgelöst.

Die damalige Sensation, kurz ISDN genannt, brachte einen enormen Fortschritt: Man konnte zeitgleich Telefon und Internet nutzen – und zwar doppelt so schnell wie vorher. Aber auch ISDN ist heute längst nicht mehr der letzte Stand der Technik. Die Telekom hat bereits damit angefangen, ISDN abzuschalten, und plant bis 2020 die Umstellung abzuschließen.

Das Ende von ISDN – was kommt jetzt?

  • Telefonie über das Internetprotokoll (IP-Telefonie)
  • Ein Netz für alles: Festnetz, Mobilfunk, Fax, E-Mail, Sprachnachrichten, Videos, Chats und Softclients wie Skype auf dem PC 
  • Einfache Installation via Software statt teurer Telefonanlage und Verkabelung 
 
Christian Voss erinnert sich an das Ende von ISDN

Virtual Voice - die Zukunft liegt in der Cloud.

Vorteile von Virtual Voice Infografik

Vorteile von Virtual Voice

Auf eben dieser Technologie baut die so genannte Virtual Voice Lösung (VOIP) auf. Der Clue dahinter: Alles, was dazu benötigt wird, befindet sich in der Cloud. Ein großer Vorteil, denn auf die virtuelle Telefonanlage kann von allen Ecken dieser Welt zugegriffen werden.

Das ist nicht nur praktisch, sondern auch preisgünstig, da kleine bis große Unternehmen keine eigene IT-Abteilung aufbauen müssen, sondern auf die Services von Unitymedia Business zurückgreifen können.
 

Die Digitalisierung vereinfacht Prozesse: Egal wie sich die Größe des Unternehmens verändert, Virtual Voice passt sich durch ein paar Mausklicks an: Weitere Standorte oder Mitarbeiter im Home-Office können eingebunden werden, auf der Auslandsdienstreise die Festnetznummer genutzt oder Anrufe zeitlich gesteuert werden. Flexibles Arbeiten wie es Tischler Christian Voss schon längst praktiziert.

 

Smarte Zeiten kommen auf uns zu.

Wie digitale Ferienappartements und Tischlereihandwerk vernetzt werden

Holger Schlegel von Smart Resorts GmbH hat Möbel bei der Tischlerei Charakterstück bestellt.

Was steckt hinter dem Konzept "Smart Apartments"?

Wir wollen einen neuen Standard für Ferienwohnungen und -apartments in Winterberg etablieren. Sämtliche Wohnungen sind neuwertig, zudem modern und schick eingerichtet und mit allem ausgestattet, was unsere Gäste erwarten. Die Nachfrage nach individuellen Unterkünften mit Privatsphäre nimmt seit Jahren stetig zu, sowohl im Sauerland als auch in anderen Urlaubsregionen. Die Gäste können im Vorfeld online einchecken und bekommen so einen PIN-Code zum selbstständigen Beziehen der Ferienunterkunft – keine Wartezeit mehr in der Vermietungsagentur.

Worauf kommt es bei der Einrichtung an?

Die Einrichtung sollte modern, gemütlich, praktisch und zugleich robust sein. Falls ein Möbelstück ausgetauscht oder repariert werden muss, ist es wichtig, Ersatzmaterial zu bekommen. Die Möbel von Christian Voss sind einerseits funktional und vermitteln unseren Gästen durch ihre Optik zeitgleich Urlaubs- und Bergflair. Zudem sind sie „Made in Germany“.

Wieso ist schnelles Internet bei den Smart Apartments so wichtig?

Die meisten Gäste erwarten heute auch im Urlaub die Internetgeschwindigkeit, die sie von zu Hause oder sogar von ihrer Arbeitsstätte gewohnt sind. DSL ist inzwischen Standard geworden. Viele Urlauber surfen privat oder sehen sich Filme im Internet an. Andere benötigen die Verbindung sogar zum Arbeiten, weil oftmals auch während einer Ferienreise berufliche Dinge erledigt werden müssen. Dafür benötigen Sie die entsprechende Bandbreite.

 

Schnelles Internet sowohl im Urlaub als auch im Büro – die Zukunft sieht digital aus.

Das Handwerk der Zukunft braucht die zettellose Werkstatt

Die Digitalisierung bietet beste Voraussetzungen, um sich weitere ambitionierte Ziele zu setzen, so wie Christian Voss:

"Durch den digitalen Wandel ist die zettellose Werkstatt schon fast greifbar."

Nicht nur aus ökologischer Sicht lohnt sich das Umdenken. Auch den Büroalltag erleichtert es, wenn Informationen einfach per Mausklick gesucht, geteilt oder kopiert werden können. 

So ganz ohne Papier kann es sich Christian Voss dann aber doch nicht vorstellen: „Wenn es mal hektisch zugeht und ich schnell etwas den Mitarbeitern erklären muss, greife ich dann doch mal auf die gute alte Handskizze zurück.“ Passt ja zu seinem Upcycling-Konzept: Altes nehmen, neu interpretieren und modern umsetzen.

 
Das Handwerk der Zukunft braucht die zettellose Werkstatt

Alle Infos zu Virtual Voice, der virtuellen Telefonanlage von Unitymedia Business, finden Sie hier.

Lesen Sie auch unser Whitepaper zum Thema "VOIP oder Cloud? Die richtige Telefonanlage für Unternehmen"

Registrieren Sie sich unten für den Download und erfahren Sie alles über das Ende von ISDN und die Möglichkeiten, die die Cloud bietet.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

HighSpeed für Brausestäbchen

HighSpeed für Brausestäbchen

Ein einzigartiger Anstoß zum Breitbandausbau in Winnenden kam durch eine Kult-Süßware. Gehen Sie mit den Brausestäbchen auf eine digitale Reise.

 
 
Unsere COAX-Internet-Lösungen

Mit COAX-Glasfaser in die Zukunft

Die Coax-Glasfaser-Technologie ist eine smarte Kombination: Sie verknüpft vorhandene Koaxialkabel mit dem leistungsstarken Glasfasernetz.

 
 
Wir bringen WLAN auf Ihr Event

Tschüss ISDN, hallo IP

IP-Telefonie heißt das Zauberwort der Zukunft. Cloudbasierte Lösungen wie Virtual Voice oder unser SIP Trunk Virtual Voice Port eröffnen Unternehmen viele neue Möglichkeiten

 
 
Unitymedia Business Newsletter

Mehr Wissen. Besser entscheiden!

Wir stehen Ihrem Business als verlässlicher Partner zur Seite. Registrieren Sie sich hier für unsere Newsletter und nutzen Sie die Expertise von Unitymedia Business. Lesen Sie jetzt, was Ihr Business voranbringt.