Unitymedia ist jetzt Teil von Vodafone

Erfahren Sie hier, was das für Sie bedeutet.

DIGITALE KIEFERORTHOPÄDIE

Wie HighSpeed Internet unser Gesundheitswesen verändert: So sieht E-Health heute aus!

Die Praxis von Dr. Ahmad Hagar in Freiburg ist voll digital. Bereits die Anamnese findet im Vorhinein online statt, sodass der Kieferorthopäde die Historie seiner „Gäste“ schon vor dem ersten Besuch kennt.

Lesedauer: ca. 4 Minuten
 

Haben Sie nicht so viel Zeit? Hier das Wichtigste kurz zusammengefasst:

  • Bei Dr. Ahmad Hagar wird kein Abdruck des Gebisses mehr benötigt. Intraoralscanner fertigen digitale 3D-Modelle an.
  • Um Datensätze an Zahnspangenhersteller zu schicken, die Patientendaten zu erfassen oder auch um mit den Patienten z. B. in den sozialen Netzwerken zu kommunizieren, braucht Dr. Hagar schnelles Internet.
  • Die Praxis zeigt, wo der Weg in der Medizin hinführt: Die digitale Patientenakte ist das zentrale Element einer vernetzten Gesundheitsversorgung.
  • Durch eine Telematik-Infrastruktur kann auch in Regionen mit wenig Ärzten eine medizinische Versorgung ermöglicht werden.
  • Erfahren Sie mehr über die Digitalisierung im Gesundheitssystem in unserem kostenlosen Whitepaper.

 

Unsere Welt wird dank HighSpeed Internet immer digitaler – das gilt auch für den Arztbesuch.

Wie das aussehen kann, verrät ein Besuch beim Kieferorthopäden Dr. Ahmad Hagar in Freiburg. Der 34-Jährige hat seine moderne Praxis vor zweieinhalb Jahren im Herzen der Stadt eröffnet. Heute ist sie eine der wenigen volldigitalisierten kieferorthopädischen Praxen in Deutschland.

Die Digitalisierung in der Kieferorthopädie

Wer sich hinter dem obligatorischen Mundschutz verbirgt? Ein echter Digital Native, der die Dinge gerne anders angeht, als man es kennt. Sein Spezialgebiet ist die unsichtbare und vor allem digitale Kieferorthopädie. Bei Dr. Hagar beginnt das digitale Erlebnis schon beim Erstkontakt: Termine können bei ihm bequem online gebucht werden. Auch der Anamnesebogen, in dem die Patienten ihre Krankengeschichte und eventuelle Beschwerden eintragen, wird online ausgefüllt. 

Der Vorteil: Der Arzt kennt die Historie des Patienten, noch bevor dieser die Praxis betritt. Er kann sich also gründlich auf jeden Termin vorbereiten und hat so mehr Zeit, um auf den Patienten persönlich einzugehen. Denn trotz Digitalisierung steht der Mensch bei Dr. Hagar immer noch im Vordergrund. Seine Patienten nenne er deshalb auch gern Gäste.

„Das Zwischenmenschliche ist mir sehr wichtig. Ich möchte, dass jeder Patient sich bei uns wohl fühlt.”

3D-Druck statt Abdruck

Ist der Patient erstmal registriert, geht es im Behandlungszimmer voll digital weiter. Für das perfekte Lächeln waren bislang Gipsabdrücke die Basis der Therapieplanung. Um diese zu erstellen, musste der Patient auf eine Masse namens Alginat beißen. Das war für viele Patienten unangenehm und löste bei einigen sogar Würgereflexe aus. In der Praxis von Dr. Hagar müssen sich Patienten darüber keine Gedanken machen. Der Kieferorthopäde setzt auf digitale 3D-Modelle, die er mit einem sogenannten Intraoralscanner im Handumdrehen und für den Patienten völlig schmerzfrei erstellt.

Dank seines HighSpeed Internetanschlusses kann er diese Daten dann auch blitzschnell an den Zahnspangenhersteller seines Vertrauens weiterleiten. Der Postweg entfällt damit und der Patient bekommt seine Spange deutlich schneller als beim analogen Prozess. Ist trotzdem einmal ein haptisches Modell notwendig, wird dieses kurzerhand im praxiseigenen 3D-Drucker erstellt. 

Wie Ärzte und Patienten von der Digitalisierung profitieren, erfahren Sie in unserem Whitepaper:

Wird der Arzt weg-digitalisiert?

Eine volldigitalisierte Praxis bedeutet nicht, dass der Mensch keine Rolle mehr spielt. Als Arzt hat Dr. Hagar schließlich eine große Verantwortung: „Es ist immer noch so, dass die Planung letztlich ein Mensch machen muss. Der Computer weiß nicht, wo sind Knochen, wo sind keine Knochen? Wie sieht das Zahnfleisch aus? Gibt es irgendwelche Befunde im Kiefergelenk? Gibt es allgemeine Erkrankungen?” Klingt kompliziert? Genau das ist es, was für ihn den Job ausmacht:

„An der Kieferorthopädie macht mir besonders viel Spaß, dass man nicht aufhört zu denken. Dass ich hier körperliche Schwerstarbeit mache, wäre gelogen, aber das Gehirn schaltet sich nie aus!”

 
Mit der Vernetzung optimiert Dr. Hagar seine Prozesse.

HighSpeed Internet als Voraussetzung

Mit der Vernetzung optimiert Dr. Hagar seine Prozesse enorm. Allerdings setzt die Digitalisierung seiner Praxis auch eine leistungsfähige und vor allem stabile Internetverbindung voraus. 

Dafür hat sich der Digitalfan schnelles Internet von Unitymedia ins Haus geholt und damit Zugang zu einem der größten und modernsten zusammenhängenden Kabelnetze Europas. Mit bis zu 400 Mbit/s im Download hat er garantiert immer genug Bandbreite zur Verfügung, um etwa Zahnspangenhersteller mit Datensätzen zu versorgen, neue Patientendaten zu erfassen oder mit ihnen über Online-Wege zu kommunizieren. 

Die verlässliche Verbindung basiert auf dem modernen Coax-Glasfaserkabel, eine intelligente Netzarchitektur aus Glasfaser mit Koaxialkabel. Mit dieser Infrastruktur sind auch die Weichen für eine technische Bandbreite von bis zu 5 Gbit/s gelegt. Denn wer weiß, wohin die digitale Reise in Dr. Hagars Praxis noch führt.

Wollen auch Sie ihre Praxis zukunftsfähig machen? Mehr Infos dazu finden Sie in unserem Whitepaper:

 

Begriffserklärungen zum digitalen Gesundheitssystem:


Was ist eine Telematikinfrastruktur?

Ein digitales Netzwerk, an das alle Akteure des deutschen Gesundheitswesens angeschlossen werden. Zunächst Ärzte, Psychotherapeuten, Zahnärzte und Krankenhäuser, dann Apotheken. Darin fungieren die Krankenkassen als „Server”, von dem die Daten abgerufen werden.

Was ist eine Elektronische Patientenakte?

Sie ist das zentrale Element der vernetzten Gesundheitsversorgung. In ihr finden sich Informationen wie Befunde, Diagnosen, Therapiemaßnahmen, Behandlungsberichte und Impfungen.

Was ist eine Elektronische Gesundheitskarte?

Sie steckt bereits in unseren Geldbeuteln. Seit 2015 gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte als Berechtigungsnachweis, um Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch nehmen zu können. Auf ihr können auf Wunsch Notfalldaten hinterlegt werden, durch die Behandler sofort alle wichtigen Informationen im Blick haben.


Neugierig geworden? Weitere Informationen zum Thema E-Health finden Sie in unserem Whitepaper:

Julia Hagen vom Bundesverband Informationswirtschaft

Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung

Klingt erstmal gut. Wie durchsetzungsfähig die vernetzten Praxen in Deutschland aber wirklich sind, weiß Julia Hagen vom Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.V. (Bitkom). Das Wichtigste in drei Fragen: 

Wie kann Digitalisierung das Gesundheitssystem revolutionieren?

Julia Hagen: „Moderne Technik ermöglicht eine medizinische Versorgung auch dort, wo die Infrastruktur dünn und Ärzte überlastet sind. Katalysator für die Telemedizin kann die digitale Patientenakte sein. Vorhandene Daten können so verstärkt – auch mobil – genutzt werden.”

Werden deutsche Praxen bald alle digital? Was ist der Status Quo unter Ärzten?

Julia Hagen: „Deutschland spielt bereits eine führende Rolle in der medizinischen Forschung und bei der Entwicklung neuer Technologien. Laut einer Umfrage unseres Digitalverbands Bitkom sehen 7 von 10 Ärzten die Digitalisierung als große Chance für die Gesundheitsversorgung. Gleichzeitig sehen sie jedoch Wirtschaft und Politik in der Pflicht. Allerdings beklagen viele auch die fehlenden Mittel für die Umsetzung, die starke Regulierung des Gesundheitssektors als Hürde sowie Bedenken bei IT-Sicherheit und Datenschutz.”

Was ist die größte Herausforderung bei der Digitalisierung des Gesundheitssystems?

Julia Hagen: „Der Datenschutz ist ein wichtiger Faktor. 74 Prozent der Bundesbürger möchten selbst darüber bestimmen, welche Ärzte Zugriff auf die digitalen Daten in ihrer E-Akte haben. 60 Prozent geben aber auch an, dass sie damit einverstanden wären, dass behandelnde Ärzte die Daten einsehen und an einen anderen behandelnden Arzt weitergeben.”

 

Kundenbeziehung verbessert sich durch HighSpeed

In der digitalisierten Praxis geht nicht nur alles schneller und unkomplizierter, die Beziehung zum Kunden wird durch die HighSpeed Anbindung auch neu definiert. 

Denn neben dem Dentalspiegel hat Dr. Hagar auch das Smartphone immer griffbereit. Auf den sozialen Medien ist @doc.hagar sehr aktiv und will so Barrieren zwischen ihm und seinen Patienten abbauen: „Der Patient kennt uns schon durch die Sozialen Medien und hat nicht das Gefühl, er komme zum ersten Mal in die Praxis.”

Dr. Hagar hat das Smartphone immer griffbereit.
Dr. Hagar bearbeitet eine Istastory.

Das kommt gut an, denn seine Gäste sind überwiegend Teenager, die den Tag selbst zu einem großen Teil online verbringen. Dass die Praxis passend dazu auch freies WiFi anbietet wird daher dankend angenommen. 

Die Arbeit mit Teenagern ist auch einer der Hauptgründe, weshalb Dr. Hagar sich für die Kieferorthopädie entschieden hat: „Die sind so unverbraucht, so ehrlich, meistens gut drauf und haben lustige Sachen zu erzählen. Man bekommt einen coolen Input und geht als reicherer Mensch nach Hause – also vom Horizont her.“

Dr. Hagar in seiner Praxis.
 

Alle Infos zu schnellem Internet für Unternehmen finden Sie hier

Sie möchten mehr darüber wissen, wie sich die Digitalisierung auf das Gesundheitssystem auswirkt? Lesen Sie in unserem Whitepaper über E-Health-Gesetze und neueste Entwicklungen wie Telemedizin und Apps.

Registrieren Sie sich unten für den Download und erfahren Sie alles über Digitalisierung im Gesundheitswesen und wie auch Sie Ihre Praxis in das neue Zeitalter bringen.

 

#@#4d460487-3cd8-4a4d-b3c8-295c7bf344e3#@#

Das könnte Sie auch interessieren:

WLAN Hotspot im Café

WLAN Hotspot im Café

Wie ein Café zum digitalen Trendsetter wird und Gastronomen mit dem Bedürfnis nach digitaler und zugleich zwischenmenschlicher Vernetzung umgehen.

 
 
Office Internet & Phone Tarife vergleichen

Office Internet & Phone

HighSpeed Working – mit bis zu 300 Mbit-Download-Standard und individuell wählbarer Upload-Geschwindigkeit! 

 
 
Gratis-WLAN für Kunden mit dem PowerSpot

PowerSpot: Gratis-WLAN für Kunden

Kunden, die kostenlos WLAN nutzen können, sind zufriedener - und bleiben länger, konsumieren mehr und kommen gerne und häufiger wieder. 

 
 
Unitymedia Business Newsletter

Mehr Wissen. Besser entscheiden!

Wir stehen Ihrem Business als verlässlicher Partner zur Seite. Registrieren Sie sich hier für unsere Newsletter und nutzen Sie die Expertise von Unitymedia Business. Lesen Sie jetzt, was Ihr Business voranbringt.