Mehr Wissen: Technik Know-how

LoRa – Die Zukunft läuft über Funk

Das großflächige Netz sorgt dafür, dass die Potenziale der Smart City erst zu ihrer vollen Entfaltung kommen.

Wasserleitungen, Gaszähler oder Parkuhren lassen sich zwar so einrichten, dass sie Daten sammeln und weiterleiten. Doch wie lassen sich Daten sicher transportieren?

Das Funknetz LoRa dient der Smart City, indem es Daten von Sensoren aus weitem Umkreis weiterleitet.

Was macht eine Smart City zur Smart City? Eine mögliche Antwort lautet zunächst: Digital vernetzte Technik und selbstlernende Anwendungen in der ganzen Stadt. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht, auch, wenn die Liste smarter Technologien lang ist. Es gibt Anwendungen, die den Verschleiß von Aufzügen und Wasserleitungen überwachen, die die Heizung selbstständig regulieren und Verbrauchsstände automatisch auslesen. Lösungskonzepte für bedarfsgerechte Müllentsorgung, smarte Parkuhren und optimierte Straßenbeleuchtung sind keine Zukunftsmusik mehr. Gebäude- und Städtetechnologien sind heutzutage in der Lage, Daten über ihre Nutzung und ihren Betrieb bereitzustellen. Damit die Stadt „smart“ werden kann, müssen diese Daten jedoch ausgewertet werden. Erst die Datenanalyse ermöglicht es der Technik, dazuzulernen und sich in ihrer Funktionsweise an den Menschen anzupassen, sodass sie vorausschauend Störungen melden und ein Stück weit selbstständig agieren kann. 

Die Auswertung macht den Unterschied

Selten erfolgt die Analyse der Daten jedoch direkt vor Ort. Nachdem die Daten von Sensoren gesammelt wurden, werden sie in der Regel verschlüsselt an einen sicheren Cloud-Server gesendet, damit sie anschließend ausgewertet werden können. Die Auswertung kann beispielsweise von den Herstellern der Sensoren und Technikanwendungen erfolgen, aber auch von den Unternehmen, die die Sensoren in ihren Räumlichkeiten oder Gebäuden installiert haben und nutzen. 

Da kommt LoRa ins Spiel. Die Funktechnologie - auch LoRaWAN (Longe Range Wireless Access Network) genannt - schlägt die Brücke zwischen den Sensoren und der externen Sammelstelle. LoRa ist das Funknetz, das die Daten sicher zum Server transportiert. Ähnlich wie WLAN ist LoRa also ein drahtloses Netzwerk, über das Informationen übermittelt werden können. LoRa ist jedoch deutlich weniger "lokal" und kann innerstädtisch Daten aus einem Umfeld von über 5 km sammeln und weiterleiten, außerstädtisch lässt sich sogar eine Fläche von 12 km abdecken.

Die Zukunft auf den Weg bringen

Für den reibungslosen Ablauf ist es erforderlich, ein leistungsstarkes LoRa-Netz aufzubauen, was wiederum die Errichtung hoch gelegener Funkpositionen notwendig macht. Zentral gelegene Hochhäuser und öffentliche Einrichtungen sind dafür besonders gut geeignet. Da LoRa speziell für energiesparende, smarte IoT-Sensoren optimiert ist, bildet das Netz bei günstiger Platzierung der Funkquelle einen Grundpfeiler für die vernetzte Smart City. Unitymedia bietet mit IoT Connect eine LoRaWAN-Lösung für seine Kunden.

Um sich die umfassenden Vorteile des Internet of Things (IoT) und damit einer vernetzten Welt zunutze zu machen, ist es deshalb erforderlich, neben der gezielten Gebäudemodernisierung auch eine leistungsstarke Infrastruktur auf den Weg zu bringen, die die Verbindung ganzer Stadtteile und Städte möglich macht.Erst dann steht der Smart City nichts mehr im Weg.

© Unitymedia

Unitymedia Business Newsletter

Mehr Wissen. Besser entscheiden!

Wir stehen Ihrem Business als verlässlicher Partner zur Seite. Registrieren Sie sich hier für unsere Newsletter und nutzen Sie die Expertise von Unitymedia Business. Lesen Sie jetzt, was Ihr Business voranbringt.